DISKOGRAFIE

  Georg Friedrich Händel: Teseo HWV 9   Oper in fünf Akten    CV 83.437/00  Dauer: 160 min

 

Ensemble: Staatsorchester Stuttgart

Musikalische Leitung Konrad Junghänel
Teseo Franco Fagioli / Jacek Laszczkowski
Agilea Jutta Böhnert
Medea Helene Schneiderman
Egeo Kai Wessel
Clizia Olga Polyakova
Arcane Matthias Rexroth

Händels dritte Londoner Oper Teseo (1713) sollte nach dem triumphalen Erfolg des Rinaldo dem englischen Publikum die noch ungewohnte Gattung Oper weiter schmackhaft machen. Tatsächlich gelang es Händel an den Erfolg des Rinaldo anzuknüpfen, weist das Werk doch ebenfalls zahlreiche Bühneneffekte und eine Fülle an musikalischen Einfällen auf. Dabei ist Teseo in verschiedener Hinsicht ein Ausnahmewerk, denn das italienische Libretto von Nicola Haym basiert auf einer französischen Vorlage und behält daher die in Frankreich übliche Fünfaktigkeit bei. Und auch Händel beweist, dass er sich offenbar intensiver mit der französischen Operntradition auseinandergesetzt hat: Mehr als üblich finden sich hier Formen, die nicht in das übliche Schema von Secco-Rezitativ und Da-Capo-Arie passen. Allein für die Rolle der Medea komponierte Händel mehrere Accompagnato-Rezitative und Arien, die zwar oberflächlich der Da-Capo-Form folgen, aber wie zum Beispiel in „Morirò, ma vendicata“ aus dem 5. Akt mit abruptem Wechsel zwischen düsterem Klageton und wildem Zornesausbruch im A-Teil die Regel der Arienkomposition außer Acht lassen. Zahlreiche Duette sowie ein Chor verweisen musikalisch ebenfalls auf die französische Tradition. Die vorliegende CD-Einspielung basiert auf einem Live-Mitschnitt der vielbeachteten Produktion an der Stuttgarter Staatsoper unter Konrad Junghänel.

 

 Georgy Dmitriev - The  Testament of Nikolai Vasilievich Gogol

Classical/Choral   2000  Russland  Dauer: 57 min

Erzähler: Nikolai Burljaev
Solisten: D.Korchak, V.Ladyuk, S.Smolentseva, O.Polyakova (Zvereva)
Choir der Akademie unter der Leitung von Viktor Popov

Георгий Дмитриев. Завещание Николая Васильевича Гоголя

Для чтеца, солистов и смешанного хора без сопровождения на тексты Н.В.Гоголя и канонические текстры в 11 частях.

Чтец: Николай Бурляев.
Солисты: Д.Корчак, В.Ладюк, С.Смоленцева, О.Полякова(Зверева)
Большой смешанный хор Академии хорового искусства
под управлением Виктора Попова

 

 

 

Königin der Nacht. Zauberflöte. Herrenchiemsee Festspiele 2010

"Olga Polyakova sang als Königin der Nacht genauestens blitzende, dramatisch aufgeladene Koloraturen [...]"
Frankfurter Rundschau, 28. Juli 2010

"Daneben blieben vor allem [...] die verführerisch lockende Königin der Nacht von Olga Polyakova im Ohr."
FAZ, 27. Juli 2010

 

                                                                    

  "Neben Verzweiflung auch Wut stimmlich darzustellen, gelang auch begeisternd Olga Polyakova als Königin der Nacht. Sehr...
Emmy. Albert Herring. Opernhaus Zürich 2003 mit S.Lampimäki
Königin der Nacht. Theater Pforzheim 2011 mit M.France
Arminda. La Finta Giardiniera. Theater Konstanz 2006
Königin der Nacht. Theater Pforzheim 2011 mit A.Ivanov
Arminda. La Finta Giardiniera. Theater Konstanz 2006 mit B.Lambauer, K.Bentz, E.Bergquist
Sonne. Die Grille. Staatstheater Stuttgart 2007© Martin Sigmund
Königin der Nacht. Staatstheater Cottbus 2006 © M.Kross
Wühlmaus. Die Grille. Staatstheater Stuttgart 2007 mit M.Kaston © Martin Sigmund
Zaide. Staatstheater Stuttgart 2009 mit H.Kittelmann
Grille. Pinocchios Abenteuer. Staatstheater Stuttgart 2010 mit I.Jäger. © Martin Sigmund
Wühlmaus. Die Grille. Staatstheater Stuttgart 2007© Martin Sigmund
Lauretta. Theater Weißenhorn 2011 mit H.Kittelman
Zaide. Staatstheater Stuttgart 2009 mit H.Görig
Königin der Nacht. Theater Pforzheim 2011
Clizia.Teseo.Staatstheater Stuttgart 2009 © Martin Sigmund
Clizia.Teseo.Staatstheater Stuttgart 2009 mit M.Rexroth © Martin Sigmund
Zaide. Staatstheater Stuttgart 2009 mit H.Kittelmann und M.Tossi
Königin der Nacht. Theater Hof 2009 mit L.Nicorescu
Blaue Fee. Pinocchio. Staatstheater Stuttgart 2010 mit H.Andersen
 Clizia.Teseo.Staatstheater Stuttgart 2009 mit J.Böhnert© Martin Sigmund